Huskies of Arctic Polar Lights

Die Sibirer aus dem Badner Land

Sacco Cart? Noch nie gehört...

Das Sacco Cart ist eines der eher weniger bekannten Fahrzeuge aus dem Zughundesport. Ich selbst habe es vor einigen Jahren in einer "Hund Katze Maus Sendung" gesehen und war sofort begeistert: Das wäre doch genau das richtige für mich und meine Jungs! 

Das Sacco Cart wurde von einem norwegischen Musher entwickelt der durch gesundheitliche Probleme keinen "normalen" Trainingswagen mehr fahren konnte. Es wird als einziger Trainingswagen im Sitzen gefahren und ist auch für gehbehinderte Menschen geeignet. Vor ein Sacco können 1-4 Hunde gespannt werden, bei nur einem Husky vor dem Wagen sollte es ein Rüde sein damit er genügend Zugkraft hat.

Das Sacco Cart hat mit ca 30kg ein sehr geringes Eigengewicht und ist auch sehr gut geländegängig. Wie man sehr schön in diesen Filmen sehen kann:



Ganz so wild fahren wir nicht, da das Gelände bei uns etwas weniger abenteuerlich ist. 

Im Gegensatz zu Trainingswägen mit Zugleinen ist das Sacco (bei entsprechender Beleuchtung!), dank der Zugstangen in denen die Hunde laufen, auch im Straßenverkehr zugelassen. Das war für mich ein wichtiger Aspekt bei der Auswahl dieses Trainingswagens, ich wohne mitten im Ort (der jedoch nur etwa 1000 Einwohner hat) und möchte direkt von Zuhause aus losfahren können. Für die Benutzung von Straßen gelten für das Sacco Cart die Regeln die für Fahrräder gelten, so darf es auf den für Fahrräder zugelassenen Wegen gefahren werden.

Nachdem ich damals den Wunsch zu einem eigenen Sacco hatte, musste ich doch noch eine ganze Weile weiter mit dem Fahrrad fahren, da der Neupreis eines Sacco bei über 2000 Euro liegt. Glücklicherweise konnte ich dann ein gebrauchtes Sacco auf ebay ersteigern.

Hier ist der Anhänger gut zu erkennen

Seither habe ich viel Spaß damit. Anfangs bin ich damit noch mit Emy und Indy gefahren. Später als Tala und Aiyana alt genug zum fahren wurden, habe ich es für den Gebrauch mit drei Hunden umrüsten lassen. Für Indy der inzwischen nicht mehr so fit war, habe ich eine Anhängerkupplung anschweißen lassen, damit er uns weiterhin begleiten konnte.

Beim "Einfahren" von Tala und Aiyana hat sich auch gezeigt wie gut das Sacco für das Komando Training ist. Neben dem Befehl "rechts" oder "links" kann dem Hund auch noch ein Impuls in die richtige Richtung gegeben werden. Dies ist sehr hilfreich wenn man zum Beispiel keinen erfahrenen Leader hat der einem jungen Hund die entsprechenden Befehle zeigen kann.

Wir sind nun schon seit mehreren Jahren fast täglich mit dem Sacco Cart unterwegs (wenn es die Temperatur zulässt) und ich möchte diesen schönen Trainingswagen nicht mehr missen.